US-Hersteller DePuy ruft künstliche Hüftgelenke der Marke Adept zurück

15. Februar 2013

Wie DER SPIEGEL unter Bezug auf Agenturmeldungen schreibt, sind vom aktuellen Rückruf des US-Hersteller DePuy die Hüftgelenksprothesen der Marke Adept betroffen. Diese zeigen nach SPIEGEL-Informationen Auffälligkeiten, die auf ein zu frühes Prothesenversagen hindeuten können.

Eine offizielle Stellungnahme des US-Hersteller DePuy war am Freitag abend nicht verfügbar. Laut DePuy sollen Patienten mit einem der betroffenen Modularköpfe „Adept 12/14“ nach den gültigen Standards weiterbehandelt werden. Beim Auftreten von Beschwerden solle mit den Ärzten besprochen werden, wie vorzugehen ist.

Ein Kommentator auf SPIEGEL Online plädiert für ein europaweites Melderegister, um Prothesenversagen statistisch erfassen zu können. Der Kommentator kritisiert die aus seiner Sicht zu stark am Kostenaspekt orientierte Operationspraxis.